Sturmschäden durch Sturm "Petra"

Sturmschäden durch Sturm "Petra"

von Stefan Brunner

Das Sturmtief „Petra“ forderte in den vergangenen Tagen auch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gedersdorf.

Am Sonntag den 02. Februar 2020 wurde die Feuerwehr Gedersdorf zu ihrem 1. Einsatz im Jahr 2020 gerufen.

Eine Privatperson meldete via Telefon bei einem Kameraden, dass sich durch den Sturm der vergangenen Nacht bei ihrem Hausdach Eternitplatten gelöst haben und der Dachstuhl westseitig ausgerissen ist.

Unverzüglich wurden per Telefon 6 Kameraden alarmiert, die sich nach kurzer Besprechung mit dem TLFA 3000 auf dem Weg zum Einsatzort in die Weitgasse machten. Am Einsatzort wurde der Dachstuhl mit Zurrgurten gesichert und bei den fehlenden Platten eine Plane gespannt um das Dach provisorisch abzudichten.

Nach rund 3,5 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr Gedersdorf beendet.

Der 2. Einsatz ließ nicht lange auf sich warten, am Dienstag den 04. Februar 2020 wurde durch einen aufmerksamen Anrainer ebenfalls bei einem Kameraden die Meldung durchgegeben, dass sich beim Nachbarhaus die Blechverkleidung löst und abzustürzen droht.

Die Freiwillige Feuerwehr Gedersdorf zögerte nicht lange und löste per Blaulicht SMS intern einen stillen Alarm aus. Nach kurzer Zeit machten sich 5 Kameraden auf den Weg um die gelösten Blechverkleidungen zu entfernen.

Am darauffolgenden 05. Februar 2020 galt es dann Einsatz Nummer 3 zu verbuchen.

Ein Trampolin, dass sich durch den Sturm selbstständig gemacht hatte, landete etliche Meter weiter auf einem Acker. Auch hier ist es aufmerksamen Anrainern zu verdanken, dass kein größerer Schaden entstanden ist. Die Feuerwehr Gedersdorf nahm sich unverzüglich dieser Aufgabe an und brachte das Trampolin sturmsicher in den Garten des Besitzers zurück.

Zurück